Schöcklfahrt

Auf Einladung des Grazer Puchklubs (aus Graz bei Thal) machten wir uns am 9. Oktober 2011 zu neunt auf, um zum vereinbarten Treffpunkt beim ÖAMTC zu fahren.

Franz Höller sen., Erwin Krusch, Sigi Fritz, B. K., Wolfgang Cvörnjek, Harald Hofer, Roland Lilleg, Bertrand und Fabian Falzberger starteten um 9 Uhr 15 beim ehemaligen Sportlerheim. (Unser Präsi war aus familiären Gründen verhindert)

Auf Grund des am selben Tag stattfindenden Graz-Marathons musste einerseits die Streckenführung zu Beginn vom Programm abweichen. Andererseits gestaltete sich schon die Anfahrt etwas umständlicher. Dafür warteten schon einige Fans und Polizisten am Straßenrand. (Zum Glück nicht auf uns)

Beim ÖAMTC in der Conrad-von-Hötzendorf Straße war nur eine relativ kleine Schar von Pucherln anwesend. Ein Begleitfahrzeug der „gelben Engel“ war ebenfalls gestellt.

Durch die Stadt fuhren wir sicher geleitet vom Begleitfahrzeug des ÖAMTC und am Schluss wurden wir noch durch ein weiteres Begleitfahrzeug geschützt.

Es war – – s a u k a l t –!

Am Fasslberg warteten dann die Weizer Kollegen in großer Anzahl und mit beeindruckenden Fahrzeugen. Leider konnte ich sie nicht alle erkennen oder zählen, jedenfalls waren Puch 350 GS, 500er und 800er dabei. Schöne und tolle Maschinen!

Beim Scheiklhof kamen noch einige flotte Maschinen dazu – so waren wir eine stattliche Zahl von Motorradfahrern. Dann ging es ganz gemütlich (ich glaube, wir haben den Schöckl bis dahin 3 mal umrundet!) zum Jagawirt.

Dort war alle durchfroren, vor allem der 800er-Fahrer, der im Steireranzug unterwegs war, weil er den Schöckl und den Oktober unterschätzt hat.

Der Präsident des Grazer Puchklubs fuhr uns mit einer eigenwilligen Kennzeichentafel voraus:

Der ORF wartete ebenfalls schon beim Jagawirt auf uns und Dorian Steidl (hinter dem Mikrophon) und Erwin Schwischay (hinter der Kamera) interviewten die Fahrer mit der originellsten Kleidung bzw. den originellsten Fahrzeugen.

Kein Wunder, dass der Höller-Opi zum Interview gebeten wurde. Was er über Schwarzenegger zu sagen hatte, konnte man im Fernsehen nicht hören, aber sein Kommentar über das Motorradschrauben und die Einstellung seiner Frau dazu wurde am Montag den 10. Oktober bei „Heute in Österreich und dann noch bei „Steiermark heute“ ausgesendet.

Dorian Steidl war übrigens mit einer tollen BMW unterwegs. Für eine Puch muss er wohl noch sparen…

Nach einer Aufwärmpause packten wir die letzten km zum Gipfel. Allerdings mussten wir für den Kameramann immer wieder stehenbleiben, uns neu formieren und an ihm vorbeifahren. Die Leute vom ORF haben mit sichtbarem Vergnügen ihre Arbeit getan.

Am Schöckl lag schon Schnee – so konnten wir die erste Schneeballschlacht dieses Winters schlagen.

Harald nützte die Zylinderwärme zum Handanwärmen 🙂 (Vielleicht reagierte er deshalb so empfindlich auf die Schneebälle?)

Bei der Halterhütte konnten wir dann zum Abschluss noch etwas Warmes essen.

Hier noch die Thaler mit Dorian vom ORF und Harald vom Puchklub (Wolfi Cvörnjek haben wir unterwegs offenbar verloren…)


Den Freunden vom Grazer Puchklub ein herzliches Danke für die Organisation. Nicht schlecht für den Anfang 🙂

Ich denke, dass das für die meisten von uns die letzte Fahrt in dieser Saison gewesen sein könnte. Es war ein würdiger Abschluss, wir hatten einen unfallfreien Sommer und jeder von uns hat wieder genug zum Schrauben über die kalte Jahreszeit…..

 

hier noch einmal der link zum Fernsehbeitrag in „Steiermark heute“: